Donnerstag, Juli 04, 2013

Muslimbrüder oder Säkulare in Ägypten - Judenhasser sind sie fast alle


Man darf – ja man muss die Intervention der Militärs in Ägypten zum jetzigen Zeitpunkt befürworten, auch wenn die Zukunft für die Menschen dort angesichts der fast hoffnungslos verfahrenen Lage aussichtslos erscheint.

Hinzu kommt die Tatsache, dass speziell der Analphabetismus in den islamisch-arabischen Ländern und Ägypten vorerst nicht Anlass zur Hoffnung gibt, dass sich die politisch verfeindeten Lager rational und kognitiv miteinander verständigen, ganz abgesehen davon, dass auch intelligente Muslimbrüder oder Salafisten nichts anderes als die Scharia-Gleichschaltung auf allen Ebenen im Kopf haben. Deshalb braucht man zumindest für eine gewisse Übergangszeit (also für mehrere Jahre) das Militär als Eqiulibrio-Instanz.


Der Analphabetismus und die damit verbundene Bildungsferne sind nicht nur gewaltige Bremsklötze für das selbstständige Urteilsvermögen der Menschen – beide befördern zu allem Übel auch noch seit Jahrzehnten den primitivsten Antisemitismus nach Stürmer-Manier* in den dortigen Medien.

Wie aber wird dieser Antisemitismus von den gebildeten arabischen Medienmachern, die es eigentlich besser wissen müssten, in der Region und in Ägypten ausgerechnet jetzt, wo es um die individuelle Freiheit der Menschen dort geht, weiterhin geschürt?

Die angeblich säkulare Muslima (passt so etwas eigentlich vernunftmäßig zusammen - muslimisch und säkular?) und ägyptische Journalistin - so eine Art weibliche Variante von Michael Lüders - Himda Hamdi Abu-Sayyaf steht am Tahrir Platz in Kairo und rät den Israelis via Channel 10 News (In Hebräisch), dass auch sie sich erheben und ihre Führer stürzen sollen. Das soll wohl einen Extra-Hype erzeugen, aber Sayyafs Rhetorik offenbart allenfalls ein sehr oberflächliches Begreifen von den Protesten in Israel im Jahr 2011, als es um ganz andere Essentials ging.


 Und ihre Absicht konkretisiert sich:

„Ich beobachte und verfolge, was in Israel geschieht"

so die ägyptische Journalisten in einem Statement an das israelische TV-Publikum am Dienstagabend.

"Ich appelliere nicht nur an die Israelis, sondern an jede andere Nation, dass sie sich von ihrer Regierung nichts gefallen lassen soll und dass sie nicht schweigen darf, so wie es hier praktiziert wird.

Schickt Bibi [Netanjahu] und Lapid in  die Wüste, wenn sie ihren Job nicht
richtig machen; setzt jemanden ein, der das umsetzt, was IHR wollt"

betont Sayyaf.

"Wenn sie Versprechungen gemacht haben und diese nicht einhalten, müsst ihr einen Aufstand schmieden."

Wer sich mit dem von einer Mord-Fatwa bedrohten Politologen Hamed Abdel-Samad solidarisiert, sollte immer im Auge behalten, dass auch viele derjenigen Säkularen, die sich zu Recht den Steinzeit-Muslimen entgegenstellen, kein Problem damit hätten, wenn Israel nicht mehr existieren würde. Diejenigen, die sich mit Hamed Abdel-Samad wirklich solidarisieren, teilen auch seine vorbehaltlos positive Einstellung gegenüber dem Staat Israel.

Also passt auf, dass ihr nicht vom Teufel an den Beelzebub durchgereicht werdet, weil ihr euer Urteilsvermögen verliert.

--------
*Schon vor einigen Jahren hat die Webseite Honestly Concerned die frappierenden Übereinstimmungen zwischen den Stürmer-Hatzblättern und antisemitischen arabischen Karikaturen sehr anschaulich aufgelistet.

Kommentare:

anti3anti hat gesagt…

O.k. Alle Ägypter sind Antisemiten. Und nun?

Castollux hat gesagt…

Fast (!) alle, nicht alle.

Einer davon wurde eben zum Staatspräsidenten gekürt: Baradei wird innenpolitisch sicher eine besere Wahl sein, im Verhältnis zu Israel wid sich aber nicht allzu viel Positives ergebn. Dafür hat er während seiner Amtszeit als IAEA-Chef zu sehr mit den Mullahs gekungelt

http://castollux.blogspot.com/2009/05/el-baradeis-unruhmlicher-abgang-und-die.html